FLUEN

 Laßt uns  ein bekanntes Experiment vorstellen.In einem Vakuum analysieren wir die Verhaltensweisen des Phänomens, welche uns interessieren Abb19. Wir wissen, dass sich  unter diesen Bedingungen, die elektrischen und magnetischen Phänomene, bzw. das elektrische und magnetische Feld offenbaren. Das heißt, sie interagieren. Das selbe passiert mit dem gravitationellen  Phänomen, mit der Lichtstrahlung mit all ihren Spektren usw. Ein Teil dieser Phänomene, wie der Bereich von einem Permanentmagneten oder einem statischen, elektrifizierten Körper, haben  keine Schwankungen in der Zeit, sondern haben eine Richtung, und Orientierung . So, in jedem Punkt dieser Innenhöfe, diese Felder weisen genaue Informationen auf, erstens  über der  Richtung und Orientierung. Die elektromagnetischen Wellen  sind Änderungen in der Richtung der beiden Felder(elektrisches und magnetisches), welche  ihre Richtung und Orientierung mit einer gewissen Wiederholung in der Zeit und  mit einer bestimmten Frequenz,verandern, die sie charakterisiert.

Die Aspekte dieses Experiments konnen nach Maxwells Meinung auch anders betrachtet werden. Das bedeutet, dass alle beobachteten Phänomene in der Vakuum-Umgebung nur ein einziges Typ des Feldes haben sollen.

Dieses Feld  muss durch dieses Experiment identifiziert werden, wo wir die   bisherigen Vermutungen finden,  ausgehend Aristotels Ather, Ather- der  Lichtträger, Newtons kosmischer Äther und der elektromagnetische Äther.

Nicht der Name ist wichtig, sondern der gemeinsame Gesichtspunkt über dieses Phänomen und alle seine Eigenschaften..

Das bedeutet, daß  jeder Art von elektrischer, magnetischer und  elektromagnetischer Feld  entspricht  eine "besondere Regelung des Raumes"  dass die reellen und materiellen Eigenschaften aufweist.

Das Feld muss nicht erzeugt werden, es existiert.

 Lassen Sie uns versuchen, die Eigenschaften  dieses gemeinsames Feldes aufzuklaren:.

1.         Die Orientierung in Richtung und Sinn.

2.        Die Vermittlung in geschlossenen Kreisen.

3.        Die Geschwindigkeit der Ausbreitung der Orientierung " c ".

4.        Die Energieubertragung

5.         Ist ein universelles Feld.

Wir bennen  diesen Bereich „energetische Flussigkeit“ und verkürzt "FLUEN". Fluen, oder die energetische Flüssigkeit, denn es kann unter anderen Informationen  Energie senden durch die Einmischung der Ausrichtung der Komponenten des Feldes, das können  vorgestellt sein  als kleine Vektoren, mit den gezeigten Eigenschaften. Einstein sagt, dass Materie  in Energie umgewandelt sein kann. Was passiert mit der Materie sobald diese Energie freigesetzt wird? Aber  mit der ursprünglichen materiellen Masse?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nehmen wir das Beispiel des Phänomens der Vernichtung zwischen einem Elektron und ein Positron Abb. 20

. Die gegenseitige Vernichtung befreit Energie, die in der Perturbation des  elektromagnetischen Feldes gefunden wird bzw. des Fluens. Als Ergebnis dieser Reaktion sind die zwei Teilchen verschwunden. Sie verschwanden als Form, aber  verwandelten  sich in ein Feld.

Wir nehmen an, dass dieses Feld das Fluen ist. Es muss ein Zustand der Existenz der Materie sein; das  Phänomen tretet auch umgekehrt  auf, also der fünfte Stadium der Aggregation der Materie und wahrscheinlich der meist verbreitete Stadium  im Universum.

Von hier aus  könnte man eine weitere Eigenschaft dieses Feldes bemerken: eine dauerhafte Beziehung zu den anderen Stadien der Aggregation der Materie.

. Wenn man alle Phanomene die in Vakuum stattfinden, synthetisierte, könnte man sie  HYPOSTASIS DES FLUENS bennen.

Das elektrische Feld, das magnetische, gravitationelle, elektromagnetische Feld, könnten als  als spezifische Formen der räumlichen Orientierung oder Störungen des Fluens interpretiert werden. Doch weder dieser Felder noch das  Phänomen existieren  nicht als solche, aber sie sind induziert, gedruckt von einem "Werkzeug", das ist Rolle der anderen Stadien  der Aggregation, fest, flüssig, usw. Die Materie, zum Beispiel, hat die Eigenschaft, nach ihrer Struktur,  die Ausrichtung des Fluens im  elektrischen, magnetischen, Gravitationsfeld, oder alle zusamme zu induzieren. Es bedeutet, dass im Vakuum  von wo wir alle Probekorper geholt haben, wir bereits  einen Weg  der Orientierung des  Fluens haben. Abb.. 20b.

                     Elementarteilchen, Hypostasis  des Fluens  

 Da angesichts der Tatsache, dass Fluen  dem Universum gehort, ebenso wie die anderen Stadien  der Aggregationen, wird es darauf hingewiesen, dass  die  Materie,die  Elementarteilchen, etwas gemeinsames  mit diesem Gebiet haben oder warum nicht, sind auch eine Form der  Manifestation des Fluens Abb. 20c.

Die Idee ist nicht so neu, wie  wir wissen,  hat Faraday  gezeigt, dass die elektrischen und magnetischen Felder materiell  sind und ,dass  die  Energie dieser Felder  in der Eigenschaft besteht sich in  elektromagnetischem Ather zu verformen.

JJ Thomson bemerkte in 1877 infolge des  Experimentes der Einführung des Verhältnisses der elektrischen Ladung und der Masse des Elektrons, dass die elektrische Ladung  Trägheit wegen dem  elektromagnetischen Feld hat, dass sie selbst produziert und schaffte damit die "elektromagnetischen Masse" zu berechnen. Er bemerkte  dass diese Masse  von der Geschwindigkeit abhangt.

In der gleichen Zeit war J. Larmor der Auffassung, dass es die  Möglichkeit gab,  „die Masse eines materiellen Korpers sei  nichts anderes als die elektromagnetische Masse."

. Louis de Broglie (1925) begreift die materielle Teilchen als ein Paket von speziellen Wellen, die nicht in den Raum verteilt werden. Wir erinnern uns  daran, wie  Einstein mit der Äquivalenz E = mc 2.  beruhmt wurde.

 All diese Fragen und noch viele mehr rechtfertigten, uns diese Hypothese zu vermuten. Nun, das Problem ist, wie ist es möglich, die Bestandteile des Fluens anzuordnen , um die Form eines Nukleons zu erhalten und um ihn alle Eigenschaften vorzuschreiben Abb21

 Zwischen den grundlegenden Eigenschaften des Nukleons, setzen wir in erster Reihe die Stabilität, dann ihre  Kapazität sich miteinander  zu verbinden  um den Atomkern zu  bilden und dann die anderen Eigenschaften.

Aus geometrischen Gesichtspunkten konnte die Form:

o           Sphärisch;

o            Discoidal;

o           Ringkern.  Sein.

 

Die  Form muss in der Tat, eine logische Verbindung zwischen den Eigenschaften des Nukleons und die Eigenschaften des Fluens sein. Die sphärische Form  rechtfertigt  diese Logik nicht, ein Ball von Vektoren, der die Eigenschaften des Nukleons und die Eigenschaften des Fluens zur gleichen Zeit hat , ist unvorstellbar .Dieser ist  der Grund welcher die Theorie auflost. Die discoidale Form setzt  eine Rotationbewegung im Feld des Fluens voraus .und impliziert einschließlich einen ständigen Energieverbrauch, unter die Mängel der sphärischen Form.

Bei der toroidalen Form  kann man uber eine Kompatibilitat mit den Eigenschaftten des Fluens sprechen, so dass man ihn  in geschlossenen Kreisen einteilt einmal entlang des Kerns, äquatorial  und noch einmal durch den Inneren  des Kerns, also polar. Diese beiden möglichen Orientierungen des Fluens oder eine gemeinsame Zusammensetzung von ihnen könnte dem  Nukleon Eigenschaften verleihen aber sind trotzdem keine Erklarung fur die Stabilitat des Nukleons.

Die Art und Weise  wie der Fluen  unter einer Ringkernform geschlossen wird und die Eigenschaften des Fluens führen zu einer anderen Interpretation der Nukleonform, welche aus  zwei Kerne gebildet ist, wo ein Kern  durch den inneren Teil des anderen eindringt.  Abb 22a.

Man könnte diese Form "gekoppelte Ausrichtung der fluen" bennen, von der Beobachtung, dass die Ausrichtung eines Kern ist konserviert von den anderen ein. Die Eigenschaften dieses Nukleon, berichtet die Eigenschaften von fluen sind nicht nur vereinbar, sondern sie werden selbst Naturale, kohärent. Die Form, Abmessungen und das Profil dieses Nukleon muss auch von den Eigenschaften der fluen imponiert werden.

      Wenn wir die  Form analysieren,merken wir an, daß jeder Kern  ein Teil hat, welcher sich im Inneren des anderen befindet und der  andere Teil befindet sich auf der Außenseite.. Der Anteil an der Außenseite hat die Tendenz sich  um die anderen Kerne zu entfalten, aber sie können sich nur auf die Hälfte des Umfangs erweitern, weil die anderen Kerne  die gleiche Tendenz, haben,so dass jeder sich um die Hälfte des anderen wickelt. Abb 23a.

Die Konfiguration dieses Nukleons müsste  vier Pole, oder vier Zonen haben, wo es angebracht werden kann andere fluenische  Formationen anzubringen die sich am Eingang oder Ausgang der beiden imaginären Achse befinden. Auf eine der Achsen erscheinen einfache Polaritäten, während auf der anderen Achse, die Polaritäten bestehen. Dies könnte dazu fuhren, daß die Achsen nicht streng rechtwinklig zueinander sind.

Die Gliederung , wie man  aus den Eigenschaften  des Fluens bemerkt, kann nicht eingeschränkt werden oder mit einer anderen Größen  geschätzt werden. Abb.23b. So  wie zum Beispiel den Bereichen des Magnetfeldes,  eines permanenten Magneten eine Größe oder eine Gliederung nicht vorgeschreiben werden kann.

Es könnteneine Menge  von Spuren auf verschiedenen Ebenen skizziert werden, die aus der Sicht des Fluens  in diesen Abschnitten Variationen  der Form und der Wechselwirkung aufweisen mussen.. Dies könnte die Ursache für die Kraft sein, die überwindet werden muss, indem die beiden Nukleonen oder zwei Atome an der Fusionsreaktion teilnehmen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf der Polarität der Nukleon nehmen beide Kerne teil, also die Ausrichtung Des Fluens an jedem einfachen Pol muss im Rahmen eine vertikale Form haben. Dies könnte auch die leistungsfähige Kommunikation Brücken zwischen den Nukleonen eines Zellkerns sein.

Wenn die Elektronen  mit einfache fluenische  Kernen  identifiziert werden,dann können sie  nur  in der Bewegung oder an den Nukleonen stabil sein.Ein solches Elektron  hat sowohl negative als auch positive Polaritäten, die Manifestation des einen oder anderen Polarität wird nach dem Sinn der Bewegung und das Potenzial der Anziehung oder Beschleunigung geregelt.

 Solch ein Elektron-Ring-Oberfläche befindet sich auf einem Nukleon wegen den  polaren Kräften, als zentrale Attraktionskrafte. Die Position des Gleichgewichts  wird gehalten , indem das Verhältnis zwischen dieser Kraft der Anziehung und Abstoßung dasselbe bleibt Abb22c.

 Die  elektromagnetische Strahlungen,die  Störungen der Orientierung desFluens, die Nukleonen  ebenso wie die Elektronen, können durch diese Störungen beeinflusst werden so dass sie  die Erhöhung der Amplitude der Bewegung der Elektronen, oder auch seine Trennung vom Nukleon diktieren.

  Unter dieser Vision bekommen die Strahlung und die Absorption der fluenischen  Störungen, eine physikalische Bedeutung in der klassischen Mechanik, als auch in der quantischen und wellenformigen Mechanik.

 Diese Störungen könnten die Übertragung, (die Schritt fur Schritt erfolgt), der Informationen über die Anordnung auf eine bestimmte Richtung des Fluens darstellen.

Die Elementarteilchen mussen das Ergebnis der Zerstörung der grundlegenden fluenischen  Formationen sein .

Mit fluenische Bildung verstehen wir eine Konzentration des fluenischen Bereichs, der die Gewahrung der gekoppelten Orientierung erlaubt. Logischerweise erlaubt  die Orientierung einer solchen Formation  die Sublimation" nicht. Zuert wid die Formation in dem Stadium der Strahlung vorubergehen, so dass der Prozess eine funktionelle Transformation ist.

Die große Zahl von Elementarteilchen die registriert ist, erklärt sich aus der Tatsache, dass die Analyse der elementaren Teilchen  durch Zerstörung, durch die Bombardierung von Kernen und danach der Erkennung und Bestimmung von Fragmenten geschieht Abb.18.

Unter diesen Bedingungen "Teilchen" sollten  in  zwei große Gruppen gegliedert werden: eine mit Ringkern-Formationen, die im Magnetfeld abweichen und eine  weitere Gruppe  mit echten  wellenförmigen,  unterschiedlichen Wellenlängen.

DAS FLUENISCHE MODELL DES ATOMS UND NUKLEONS

Um einen Kern zu bilden, können  mehrere Nukleonen   einen Platz in dem inneren Teil des Kerns belegen, das bedeutet, dass ale vier Verbindungspunkte mit dem Kern der Nukleonen (Neutronen) hergestellt werden sollen ( oder an der Oberfläche des Kerns ).

. Diese Punkte können  den Namen  "elektrischen Ladungen" tragen, aber in dieser Vision, die Elektronenladung sowohl eine negative als auch eine postive Ladung.

Die Tatsache, dass die Elektronen negativ geladen sind, zeigt, dass nur eine Polaritat des Nukleons die Eigenschaft hat einen sekundaren Kern zu bilden, so dass er wahrend seiner Bewegung seine Position behalt. Von diesem Gesichtspunkt angesehen ist es klar, dass die gebliebenen Verbindugspunkte  von der Oberflache des Atoms  zusammen mit anderen Atomen fahig sind ein Netzwerk zu bilden . <Die Anordnung mit einem zentralen Gebilde ist logisch>.

 Die Lokalisierung der Verbindungspunkte auf der Oberflache des Atoms wird spezifisch jedem Element stattfindet; so werden die chemischen Verbindungen erklart.

 

                         Die Bewegung der Korper in Fluen

Eine fluenische Bildung orientiert den umliegenden Fluen gegen unendlich. Abb 25.

Ein Korper bedeutet eine Menge von fluenischen Bildungen, er wird sowohl den umliegenden Fluen gegen unendlich orientieren. Ein Korper der in Bewegung ist beeinflusst die Veranderung der Orientierung des umliegenden Fluens, laut seiner Richtung und Richtungssinn.

Die Veranderung der dynamischen Position des Korpers : die Beschleunigung, das Bremsen und die Veranderung der Richtung oder des Richtungssinnes induziert die Veranderung des Fluens.

Jedwelche Veranderung in der Orientierung des Fluens bedeutet Energie.

Ein Korper der in Bewegung gesetzt wird sendet Energie dem unliegendem Fluen, unter der Form von Orientierung in Richtung und Richtungsssinn – die Tragheit. Der Impuls welcher von dem Korper bekommen wurde, wird dem Fluen gegeben. BewegungTragheit; Tragheit- Bewegung? Diese Phanomene konnten reversibel sein.

 

                   Einheitliche, lineare Bewegung eines Korpers

Wir befindet uns auf derEbene” des ersten Gesetzes der Dynamik. Das Behalten der Quantitat von Bewegung befindet sich in der Langenorientierung des umliegenden Fluens. Abb 26.

 Eine Veranderung der Richtung bedeutet die Veranderung der Orientierung des Fluens, eine andere Kraft.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

           Ein Korper der sich in eine Rotationsbewegung befindet Abb 27.

In der Rotationsbewegung wird die longitudinale Orientierung des Fluens mit der kreisformigen Orientierung der Bewegung ersetzt. Die Form ist verschieden, der Hintergrund bleibt derselbe.

Im Falle des Solarsystems Abb 28.  sind die kreisformige Bewegung der Sonne und die Anordnung ihres Feldes von ihm abhangig; dieser  beeinflusst den Richtungssinn der Planeten, welche sich im selben Rotationssytem befinden.  Die Planetenbahn jedwelches Planeten ist das Ergebnis der dauerhaften Auswirkung  der Bewegung und der Anordnung des Fluens.

Die Bewegungen der Planeten konnen als interielle , lineare Bewegungen angesehen werden.

Die Tatsache, dass die Planeten keine kreisformige  Bahnen hinterlassen, kann zeigen, dass das aktuelle Stadium nur eine Sekvenz in der langen Reihenfolge von Transformationen der Materie und auch des Solarsystems darstellt. Aus einem anderen Gesichtspunkt, kann es zeigen, dass eine Entwicklung existiert, von der kreisformigen Bahn zum aquatoriellen Plan (die Ringe). Das bedeutet das Verformen des Bewegungsplanes der Korper unter der Form eines Kreises; Dieses ist eigentlich der Anfang der Bildung von Planeten, mit grossen Abweichungen von dem aquatoriellen Plan; Die Grenze ist die endgultige Trennung der Wechselwirkung ( Kometen).

 

Zuruck