Galaxie (Wirbel) - natürliches kybernetisches System
Auf mikroskopische Ebene besteht in dem Oszillator (Wasserstoffatom), "Bewegung", "Verlagerung" keine Logik! Hier gibt es Induktion, Fortpflanzung der Polaritäten mit der Geschwindigkeit "c".
Die Translations- und Dreh-Bewegung ereignet sich auf makroskopischer Ebene, durch die Anziehungs- und Abweiskräfte zwischen den Atomen, durch Assoziierung, Elektrizität, Magnetismus, kreisförmig ausgerichtete Polaritäten.

Um Konfusionen zu vermeiden, nehmen wir an, die "elektrische Ladungen" (Elektronen, Protonen), sind Ausdeutungsfehler!
Hier analisieren wir den Vektor Existenz, mit der positiven und negativen Polarität untrennbar miteinander verbunden, die einzige Komponente des Raums, der Elektrizität und des Magnetismus, die einzige und alleinige Kraft des Universums. Diese Vektoren, die in geschlossenen Kreisen ausgerichtet sind, üben ihre bekannte Anziehungskraft mit der Geschwindigkeit "c" aus und induzieren eine Verringerung des Durchmessers zum Minimum. Auf ihrem Weg in Richtung Zentrum induziert diese elektrische Welle eine Ausrichtung der Polaritäten des überquerten Gases und "aktiviert" eine andere gut gekannte Eigenschaft - die Abstoßungskraft zwischen den parallel gerichteten Polaritäten.
Es ist das Phänomen des beschleunigten Antriebs des Gases und des "kosmischen Planktons" (chromatisch!), von dem Randgebiet in Richtung Zentrum - die Anziehungskraft!
Der drehende Körper, seine polarisierte Struktur, strebt nach der Drehbewegung eines starren Festkörpers also mit steigenden Lineargeschwindigkeiten vom Zentrum zur Peripherie.
Das Mitanziehen des Gases seitens der elektrischen Welle von der Peripherie in Richtung Zentrum, ab den Ebenen mit hohen Lineargeschwindigkeiten zu den Ebenen mit kleinen Lineargeschwindigkeiten, ist der Grund der Steigung der Drehgeschwindigkeit (Tangentialbeschleunigung gibt stabilen Bahnen ist und warum Meteore fallen schräg)
Die Drehgeschwindigkeit und die elektrische Welle verstärken sich gegenseitig!
Somit komprimiert sich das Gas rapid und erwirbt eine phantastische Drehbewegung, solange keine Stabilisierungsphänomene für dieses Prozess eintreten.
Die Interaktion der elektrischen Welle mit dem komprimierten Gas erzeugt in der Tat elektrischen Strom.
Die wichtigsten Wirkungen des Stroms bestehen aus dem Induzieren eines starken Magnetfelds und eine massive Emission von Photonen. Beide Phänomene wirken der erzeugten elektrischen Welle entgegen und stellen "automatisch" ein Gleichgewicht her.
Die Rotationsgeschwindigkeit des Sonnensystems ist direkt proportional mit der Energie der elektrischen Welle (Eingangs-) und umgekehrt proportional mit der Energie der ausgestrahlten Strahlungen (Ausgangs-). Feststellend, dass die Rotationsgeschwindigkeit stabil ist, ergibt sich, dass die Eingangsenergie gleich der Ausgangsenergie ist.
Die Sonne gewinnt keine Energie und verliert auch keine Energie! Nur verwandelt sie sie! - "Lavoisier"

 

Anmerkungen :
- Der Raum wird entweder als "fest", "passiv", "hohl" betrachtet, oder mit fiktiver Existenz (Ether, um die Lichtfortpflanzung zu erklären)
Es gibt zwei Phänomene, die die Aktivität des Raums beweisen:
1) Die Schwerkraft - die Eigenschaft der Existenz-Vektoren (Energie) sich auszubreiten.
Die Vektoren bilden Wechselwirkungsgebiete mit den sich drehenden kosmischen Körpern und befördern Energie zu deren Kernpunkten und zwar ununterbrochen und ohne Schwingungen, mit der charakteristischen Geschwindigkeit "c".
Dies ist die Kraft. die die Bewegung in dem ganzem Universum erzeugt.
2) Die Oszillation - Kräfte im Gleichgewicht derselben Vektoren Existenz.
Das Vorhandensein der Schwerkraft bildet inhomogene Bedingungen für die Ausbreitung der Oszillationen.
In einem Raum derer Polaritäten sich ihrerseits auch mit der Geschwindigkeit "c" propagieren, bewegen sich die Spektrallinien zu rot oder zu blau.
Die Verschiebung bescheinigt die Aktivität und die Substanz-Eigenschaft des Raums.
- die Schwerkraft, es sind Eigenschaften der Vektoren, des Raums, und können auch durch Laborexperimente bewiesen:
a) Ionisierung (Erzeugung der Elektrizität)
b) Beförderung der Energie (Anhäufung bei dem Rotationszentrum)