Black Belt
Gegenstand der Forschung
===>Actionen - Tragheit
===>Effekte - impulse
===>Magnetismus

Das Elektron -  sein oder nicht sein?

Das Elektron - ein künstliches Produkt der Phantasie?

Ist das möglich?

Bis Stephen Gray's Experiment im Jahre 1729, war  die Elektrizitat ein geheimnisvoller Geist. Es gab  nur eine einzige Art von Elektrizität, Benjamin Franklin sagte,dass, die Körper diesen Strom als ein Plus oder ein Minus haben konnten. Diese Erklärung ist sehr intuitiv.

Identifikation: Oersted bemerkte die magnetische Wirkung des Stromes. Faraday zeigte, wie der Magnet Strom produziertet; Maxwell und Hertz unterstreichten die elektromagnetische Induktion.

Praktiker wie Graham Bell, Edison, Marconi und viele andere holen die Phänomene als solche und beginnen eine Reihe  von einigen sensationellen technischen Leistungen. Trotzdem, was Strom ist, bleibt ein Geheimnis.

 Towards the end of the 19 th century, electricity is put into the electron’s charge. Gegen Ende des 19 Jh.,  wird Strom durch die  Ladung des Elektrons erklart. Thomson studiert die Elektronen auf ein Tropfen Öl, dass unter Strom gesetzt wird und vermittelt die positiven  und negativen elektrischen  Ladungen in dem ersten atomaren Modell. Derjenige, der den Strom mit den elektrischen Ladungen identifiziert, ist Anton Hendrik Lorentz: "Elektrizität is aus den  materiellen Teilchen mit einer genau deffinierten Ladung und Masse gebildet".

 Rutherford transponiert die elektrische Ladungen direkt auf das filmische Schema des newtonischen Planetarsystems. Niels Bohr verwandelt sie ihn echte Verhaltensweisen.Das alles passiert umsonst.

Heute werden alle Phanomene der Elektrotechnik und der Elektronik mit Hilfe des Elektrons interpretiert. Sie gehen in einer Kolonne, machen Sprunge, fullen die Leere, drehen sich, erzeugen Licht, erzeugen Warme usw.

Das Elektron befindet sich an der Basis jedwelcher Interpretation der elektrischen Phanomene und es besitzt eine Vielfalt von Eigenschaften, einige unklare Eigenschaften, einige misteriose. Konnte diese Partikel nurder Wandschirmsein hinter welchem eigentlich die wahren Phanomene stattfinden? In dieser Situation wurden sich die Interpretationen der Physik bezuglich der Rolle des Elektrons, total verandern. Hier gibt es keine Ignoranz oder Absurditat. Es existiert eine Alternative, eine Interpretation der Phanomene welche durch die Hypothese des fluenischen Modells des Atoms in einer einfachen und naturlichen Art imponiert wird.

Achtung! Die Phanomene sind konstante Geschehnisse. Die Alternative bezieht sich nur auf ihrer Interpretation.

Was ist die Elektrizität?

Atomares fluenisches Modell

Die Elektrizitat ist die Materie selbst. Die Elektrizitat ist die Energie welche die Nukleonen und Atomen miteinander verbindet und welche die Struktur der Materie aufteilt, so dass sie Form und Farbe bekommen.

Die Elektrizitat offenbart sich durch die Eigenschaften der Kristallen, durch biologische Funktionen zum Beispiel : die muskulare Kraft, durch nervosen Impuls, usw. Sie offenbart sich auch durch die Polarisation der Gase und Niederschlage der Atmosphare so dass sie Ausladungen und Turbulenzen erzeugt.

Der elektrische Strom ohne Elektronen.

We take into account two properties of the mobility of the atom: the polarity and the vibration.

Wir berücksichtigen zwei Eigenschaften der Mobilität des Atoms: die Polarität und die Vibration. Die Elemente teilen sich in Leiter und Isolatoren auf. Die Leiter sind die mit den polaren Atomen ; Isolatoren sind die mit den nicht-polaren Atomen In dem Leiter das ein  "Schnitt durch das Magnetfeld" ist, verteilen die Atome in Serie ihre Polarität in der Reihe entlang des Leiters, während ihre Vibrationen, welche auch in Serie geschaltet sind,die Bildung einer vibrierenden Welle ermoglichen- Der Strom.

In diesem Strom, gibt es die Schwingungen der Atome des Leiters. The atoms do have the specific character of the element. Die Atome haben die besonderen Eigenschaften des Elements.

Zwei Segmente des Leiters aus verschiedenen Elementen sollten auch den spezifischen "vibrierenden Strom” des Elements besitzen. Wenn wir zwei Segmente in Kontakt bringen, so dass sie von dem „vibrierenden Strom” uberquert werden, musste sich ihre Verbindung so verhalten, im Bezug auf den verschiedenen Vibrationen, so dass sie die Uberquerung der Verbindung vereinfacht oder schwerer gemacht wird.

Die Eigenschaften die dem Elektron vorgeschrieben wurden verlieren ihren Sinn in der Tatigkeit des atomaren, fluenischen Modells ( weil diese Eigenschaften wegen dem Nukleon existieren). Auf der anderen Seite eroffnet sich ein neues Kapitel, das den moglichen Namen „ Physik der Kreuzung” tragt ( eine Welt der Phanomene der Elektronik).

Faraday hatte eine Methode zur „Sammlung der Schwingungen” entdeckt. In der Biologie gibt es viele solche Phanomene.

Weil die Elektrizitat die Verbindung der Atome in dem kristallinen Netzwerk darstellt, verandert die Reorientierung der Atome die makroskopischen Dimensionen. Der Nukleon ist mehr als perpetuum mobile ( der Beweis ist die Existenz der Materie), die „Supraleitung” enthalt den Kern einer ewigen Datei.

Das Herz. Es ist eine Pumpe. eine erstaunliche „biologische Mechanik”. Von der fluenischen Hypothese angesehen, ist es ein Pendel, ein autonomer Piezo-Oszillator.

Gruppe von muskulären Fasern welche zwischen zwei Extremitäten ausgerichtet sind und welche mechanische Anwendungspunkte bilden aber auch Elektroterminale bilden , könnten als ein biologisches piezoelektrisches biologisches Element angesehen werden.

Die Kombination dieser Elemente welche auf  dynamische oder elektrische Komponente spezialisiert sind, kann eine eigenständige Form beibehalten: der piezoelektrische Oszillator, welcher durch den Druck der Flüssigkeit kontrolliert wird - ein Herz.

Die Natur ist eine Summe von Erfindungen!

 

Die Schwerkraft

Die Anordnung des Fluens in einem geschlossenen Kreislauf in den zwei Toren des Nukleons stellt dar die engste Orientierung, die kleinste mogliche Dimension( aber mit maximaler Dichte der Orientierung des Fluens); stellt dar die maximale Verbindungskraft.

Danach folgen die kraftigen Verbindungen der Nukleonen, durch die optimale Einschliessung der gegenseitigen Polaritat ( und weiter durch die Einschliessung von den gebildetete Polarisationen, die spezifisch jedem Element sind, welche Atome in kristalline Netzwerke verbinden.).

Die Dimensionen der ringformigen Orientierung des Fluens ( angefangen von den Nukleonen) sind gewachsen und enden nicht hier; sie vergrossern den Kreis gegen Unendlich und benenn sich Schwerkraft.

Die Radioaktivitat

Historisch angesehen umfasst die nukleare Aktivitat zwei Phasen:

 ein Zeitraum der Atombildung ( vielleicht auch Nukleonen Bildung), in einer Umgebung mit sehr hohen energetischen Aktivitat und mit einer hohen Aktivitat der Erholung.

Nach dem Ausgang aus der Umgebung wo sie gebildet wurden, entfernen die Atome sehr schnell die unnutzlichen Zugaben. Es folgt danach die Weiterverarbeitung der Verbindungen; es folgt der Umtausch der Verbindungen zwischen den Nukleonen und implizit auch die spezifischen fluenischen Storungen.

Das Kristall

Der Fluen taucht im Nukleon auf in den folgenden Hypostasen:

 

1.                       Magnetismus- die Orientierung zwischen den zwei Toren

 

2.                       Elektrizitat – die wichtigste Polaritat welche die zwei Toren auffadelt

 

3.                       Masse – Dichte der Orientierung

 

4.                       Energie- Veranderung der Orientierung ( der elektromagnetische Spektrum)

 

5.                        Anziehungskraft und Abstossungskraft – Wechselwirkungen zwischen den Orientierungssinnen

 

Die Nukleonen bilden Atome mit elektrischer, magnetischer oder neutraler Polaritat, welche spezifisch jedem Element sind. Die Verbindungen der Atome konnten : elektrisch und magnetisch stabil sein, so dass sie ein hartes, izoliertes, neutrales Kristall bilden ( das Diamant);

Vorherrschend elektrisch- stabil , welche ein Kristall mit magnetischen Eigenschaften bilden; vorherrschend magnetisch- stabil, welche ein Kristall mit elektrischen Eigenschaften bilden oder sie konnten „elektrisch flexibel“ ( die Leiter) oder „magnetisch flexibel“ sein.

Die Dichte

Die Dichte des Fluens im Nukleon besteht nur aus der Menge der Orientierung, welche den soliden Zustand der Materie verleiht.Es ergibt sich, dass auch die Storungen des Fluens in ihren Wechselwirkungen hohe Dichten von Orientierung in korpuskulare Hypostasen, mit spektakulare dinamische Phanomene konzentrieren. Im klassischen Sinne hat die Materie des Universums die Dichte des Vakuums. Wir sind Vakuum.

Die Kometen

Sterne erzeugen heisse Planeten, welche von der Form zur Kristalisation vorubergehen und welche sich in kalte Kometen umwandeln werden. Die vektorielle Zusammensetzung der kreisformigen und liniaren Orientierung des Fluens zeigt den Charakter der zentrifugalen und zentripetalen Kraft so wie auch die Quelle der uiversalen Rotationsbewegung. 

Die Bewegung der Planeten existiert wirklich um die Sonne, ahnlich den Ringen von Saturn. Der Kern des Kometen ist der Kern eines ehemaligen Planeten, der „Schwanz“ des Kometen ist kristalines Pulver, die Reste des Planeten ( der Planet hat sich zersetzt).

Wir konnen die Form und die Grosse der Kometen wegen dem Licht welches in dem kristalinen Pulver reflektiert wird, sehen.

Instrumente, Experimente

Die Eigenschaften des Fluens und die Konfiguration des Nukleons schlagen vor den Bau eines fluenischen Mikroskops. Wegen den Schwingungen des Fluens ubertragt der Nukleon standig sein Bild. Der Anfang ist von der Spektroskopie gemacht.

Das wichtigste Problem ist die Verwirklichung eines Detektors fur die Aufnahme der Informationen und fur die Umwandlung der Informationen im Bereich unserer Wahrnehmung.

Anregende Beispiele

Das „ausgebeutete Phanomen“: Die Wechselwirkung der Atome zwischen verschiedenen Distanzen.

Informationen welche vom Nukleon verleiht werden

-Orientierung des Fluens in Richtung und Richtungssinn (Magnetismus)

-die Dichte der Orientierung ( Masse)

-die Polaritaten ( Verbindugspunkte)

-die Schwingung der wichtigsten Polaritat ( Elektrizitat)

Detektor

Voraussetzungen : Sensibilitat zur Information der Probe; kleine Storfelder

Form

Sonde mit einem oder zwei sehr gescharften Punkten

Funktionen

Ubernimmt die Information, wandelt sie in einem elektrischen Impuls um und sendet sie weiter.

Zusammensetzung

Zwei leere Innenhofe (a) und (b) welche mit Hilfe einer Kapillarduse kommunizieren. In dem ersten Innenhof haben wir eine kleine Anzahl von Wasserstoffatome, welche durch die Kapillarduse in dem Innenhof (b) gelangen. In der Kapillare uberqueren die Nukleonen einen senkrechten Plan wo es vier Detektoren gibt.

Funktionierungsprinzip

Die Nukleonen mussen die storende Kraft der vier Detektoren besiegen um eine bestimmte Position zu behalten, die fur die Wechselwirkung mit den Detektoren wichtig ist. Um die Nukleonen zu zwingen ihre Polaritat auf der Bewegungsrichtung zu behalten, bildet sich ein ausseres elektrisches Feld.

Somit induziert die Bewegung des Nukleons durch die Spitzen der Detektoren Informationspulse ( als Wechselwirkungen des magnetischen Feldes).

Eine erste Information ware das Zahlen der Nukleonen, aber die gesuchte Information ist die Zusammensetzung der vier simultanen Pulsen der vier Detektoren.

Dimensionen der Nukleonen

Im Innenhof (b) werden zwei Elektroden mit entgegengestzten Spitzen und mit einer Distanz von einem Mikron, mit einem Potential von 1 Volt angeordnet. Wir nehmen an, dass die Nukleonen zwischen zwei Spitzen der Elektroden in Serie geschaltet werden, einer nach dem anderen, so wird das Aufzahlen automatisch gestoppt wenn der Stromkreis geschlossen wird.  Dieser Vorgang wird wiederholt indem man die kleinste Anzahl der Nukleonen, die notig sind um den Stromkreis zu schliesen, in Ansicht nimmt.

Der Fluen bringt in Frage fundamentalle Phanomene der Physik, Phanomene welche viele Unsicherheiten und Fragen mit sich bringen.

Der Fluen hat seine eigene Antworten. Der Fluen und die Zeit regieren uber die Entwicklung der Materie, uber die Entwicklung des Universums  von einfach zu komplex und umgekehrt.  Auf dieser Ebene ist das Niveau von Tera die INTELLIGENZ . Die fundamentalle Erscheinung der Materie ist die Peturbation des Fluens- die Schwingung, die Interaktion- DIE ENERGIE.

 

WOHER SO VIEL WASSERSTOFF?

Wir vermuten ein Phanomen der Ausbreitung, welches von den Oszillationen des Nukleons sugeriert wird. : Im Atom entsteht eine toroidale, fluenische Bildung.

Dieser Tor entladet ganz die fluenische Orientierung so dass ein anderer Tor ensteht. Dieser fuhrt das Phanomen weiter, so dass sich die Ebene der Polarisation verandert und den Weltraum betretet. Ist die Front der Ausbreitung diser „reisende Oszillator“ – das Photon?

Dieser reisende Oszillator kann seine Bewegungsparameter in Wechselwirkung mit einem Atom verandern, oder warum nicht- er kann sich in einen stationaren Oszillator umwandeln- der Nukleon. Das ist Wasserstoff!

Ist diese wahrscheinlich die Art wie sich die Sterne ernahren? Wasserstoff-Photon-Wasserstoff!

Der Fluen bietet zur Annahme eine universalle und einzigartige Masseinheit, welche von ihrer Richtung und Richtungssinn deffiniert wird.

Der Fluen erleichtert das Verstehen des Funktionieren des Atoms.Werden wir auf den „Garten“ mit Elementarteilchen , auf das Kollisionphanomen, auf das Austauschphanomen verzichten? Nein!

Alle werden in der Geschichte als Varianten der Interpretation des Atomphanomens bleiben; als dem Willen des Menschen die Geheimnisse des Atoms herauszufinden. Es sind Informationen von einem unschatzbaren Wert.

Der Fluen ist die Frucht einer solchen Information. Wir mussen abwarten um zu sehen ob die Argumente dieser „Haresie“ (Fluen) uberzeugend genug sind.

Der Fluen ist ein Spiegel wo die Physik und Chemie sich wiederspiegeln. Wir sollen ein einfaches Bild der Kristallen ansehen. : Die Atome bilden durch ihre elektrischen und magnetischen Verbindungen ein kristallines Netzwerk, das spezifisch dem Element ist. Die Eigenschaften der Kristallen hangen von der Konfiguration der Bindungen und von dem Niveay der fluenischen Perturbationen ab.

So kann das Wasser Eis oder Gas werden.

In den Metallen, die Mobilitat der Atomorientierung leitet besser oder nicht so besser den elektrischen Strom.

Wenn das ganze Kristall die Orientierung der Atome in einer naturlichen Stabilitat umschaltet, haben wir die Hypostasis der „Superleitung“.

Die Erforschung des Fluens wird von dem Bau des fluenischen Motors stimuliert.

Die Reisen im Weltall mit dem fluenischen Motor werden die nachste wichtigste Prioritat unserer Zivillisation sein. Der fluenische Motor kann jetzt in den zentimetrischen Wellen gebaut werden.

Gleichzeitig ist die Verwendung der Oszillatoren x,y,z in den sichtbaren Bereich ein wichtiges Erforschungsthema und eine grosse Herausforderung fur die Top-Technologie.

So wird der fluenische Motor ein helles Objekt.

Terra hat heute die „Biosphare“, Venus wird sie „morgen“ haben und Marte hatte sie „gestern“.

Wieviel Zeit brauchen wir um mit dem fluenischen Motor dort zu gelangen? Jahre, Tage oder Stunden?

Wir werden das bald herausfinden.

Stabilität, Angriffslust, Verteidigung - Tugenden in der organisierung der Materie. Das Nukleon ist beständig gegenüber der Angriffslust der Fluen-Formationen.
Er saugt "elektrisch" ein und strahlt "magnetisch" aus, Photonen. Beim Einsaugen richtet das Photon sein Fluen zu der elektrischen Polarität des Fluent aus. Das Photon zersetzt in die elektrische Leitfähigkeit des Nukleons.
Das Nukleon seinerseits ist durch die elektrischen Polaritäten angriffslustig.
Sie vereinigen sich und bilden nacheinander die Elementen, wobei gelegentlich Kombinationen mit geschlossenen Polaritäten natürlich erscheinen - inerte Gase, elektrisch neutral.
Es ist die erste Form der elektrischen Isolation.
In den biologischen Strukturen kommt die Angriffslust auch von den elektrischen Polaritäten. Hier erwerben diejenigen Beständigkeit, die sich mit Schutzmembranen einhüllen, elektrische Isolatoren. Somit wird die "Schneiderei" eine Notwendigkeit der Organisierung der Materie. Die Zellen haben Membranen, die auf Maß zugeschnitten sind, mit Türchen für Ein- und Ausgängen, oder Hacken für Verbindungen, welche selbstverständlich elektrische Polaritäten sind.
Die Gewebe, die Innereien führen die Methode weiter und kleiden sich mit Hülsen, Pleura oder elektrisch isolierenden Membranen. Die Pflanzen und die Tiere gehen von einfachen Membranen zu Schale, stratifizierter Haut oder sogar tatsächlichen Panzern über, um somit der unsichtbaren oder unsichtbaren Aggressivität gewachsen zu sein. Die Sinne sind elektrische Informationen. Es sind "kontrollierte Angriffe". Die Reihe setzt sich bedingt von den Angreiffern fort. Es erscheinen Häuser zum Unterbringen, Schutzfestungen um die Burgen, Grenzen, Verbunde ... der Sicherheits- "Schirm"...

Warum drehen sich die Sterne? Mögliche Ursachen, die Folgen sind ersichtlich
Der Fluen zeigt einen Nachdenkensgrund über die Drehbewegung der Himmelskörper wenn man die Tatsache in Betracht zieht, dass sie aus Wasserstoff gebildet sind.
Die Eigenschaften des Fluen, die elektrische Polarität des Nukleons, des Wasserstoffs, mit der Anschlusskraft, können Phänomene erzeugen, die für die Drehbewegung verantwortlich sind.
Die erste Reaktion des Wasserstoffs ist die Molekulargruppierung, in derer Innere zwei Atomen ihre elektrische Polarität schließen. Innerhalb der großen Gasanhäufungen steigt die Molekularaufregung, werden schwache elektrische Entladungen erzeugt, welche innerhalb der Gasmasse eine Dynamik fördern. Die Gasdynamik erhöht die Lichtausstrahlung und die Dichte, erscheinen massive, elektrisch ausgerichtete Gassäulen und starke elektrische Entladungen. Mit der Zerteilungstendenz wird ein Kern gebildet, welcher in alle Richtungen ausstrahlt, die zurückkehrenden Heißgasströme bilden ein Lichtregen.
Die Ausrichtung der inneren und der äußeren Kräfte bringt einen winkeligen Impuls. Die nachfolgenden Gasströme werden den Drehsinn im Sinne einer Beschleunigung anregen, wobei im Äquatorialplan echte ballistische Kurven ähnlich eines Drehmotors erzeugt werden. Der Stern hat ihre Entwicklung begonnen. Das dynamische Phänomen heißt elektrische Entladungen, welche auch bei manchen Planeten weiter bestehen - die Erdbeben.
Die Drehbewegung richtet den Fluen zu einer Kreisbewegung und, wenn bis zu diesem Moment die großen ausgetriebenen Gaskugel sich ständig von dem Kern entfernten und zwar nach radiale Richtungen, von nun an werden sie mit der Kreisausrichtung des Fluens wechselnd wirken und somit gezwungen sein, die Bewegung in Kreisrichtung zu folgen - ein Planetarphänomen. Es wird ein Galaxiekern sein, oder auch nur ein Planetensystem. Die Kreisausrichtung des Fluens um die Sterne kann sogar einen Lichtstrahl, der in der Nähe eines Sterns durch den Drehplan vorbei geht, mehr oder weniger abweisen.
Ist die Drehgeschwindigkeit mit der Lichtgeschwindigkeit vergleichbar, dann ist die Kreisausrichtung des umgebenden Fluens bei der maximalen Grenze des Planetarphänomens. Es wird somit ein realer physikalischer Gegenstand erzeugt, ein Gurt um die Äquatorzone, wo der Stoff des sich drehenden Körpers die Lichtgeschwindigkeit erreicht. Dieser Gegenstand ist der geometrische Ort in dem die Dichte der Kreisausrichtung des Fleuns mit derjenigen aus dem Kern des Nukleons vergleichbar ist (eine riesige elektrische Schaltung). Die Orientierungsdichte vermindert sich mit der Radialentfernung (Anziehungsgesetz). Wir nehmen die Eigenschaften dieses Gegenstands mit dem Verstand wahr. Es sollte farblos sein, ist aber schwarz. Es sollte von einer phantastischen Härte, ist aber nicht. Es sollte seine Maße vergrößern, tut es aber nicht. Hier richtet sich ein Photon seine Ausrichtung vollständig mit dem Fluen aus. Verschwindet. Der in diesem Gegenstand eingezogene Stoff degeneriert. Die Einsteinschen Energie? Die Schwingung? "Stirbt plötzlich". Evident. Der Fluen tut und lässt Schwinger. Das Universum ist im Gleichgewicht!
Black belt ist ein universelles Phänomen. Planeten, Sterne, haben Gürtel in "verschiedenen Farben" und manifestiert sich durch das magnetische Feld und die planetarischen Kräfte (Wirkungen der Rotation).

Die Struktur des Atoms

Das Atom ist der Kern und der Kern ist das Atom. Im Weltall ist ein Wassertropfen eine Kugel mit einer Hohle. Das ist auch eine mogliche Form des Atoms. Rings um dem Atom pulsieren die Polaritaten der Nukleonen- der eigene Spektrum .

Die variable Grosse ist nicht eine einfache Amplitude. Diese ist „das Reservoir“ von Energie, diese ist das Phanomen der Stabilitat und die Quelle des Strahlenspektrums. Auch der Photon musste ein eigenes Spektrum haben!

Wie funktioniert der Nukleon?

Eigenschaften:

a)                       Stabilitat

b)                      Er ist ein Oszillator, mit anhaltenden Schwingungen

c)                       Er bekommt und sendet Energie

 

Fragen

-Wie kann man sich die Stabilitat erklaren?

Antwort: Durch die Grenzen der Oszillation. Die Stabilitat ist dynamisch. Die elektrische Axe ist „die Saule“ der Stabilitat.

-Sind die Frequenz oder die Amplitude variabel?

Antwort: Moglicherweise beide.

-Was fur Phanomene gehoren dazu?

Antwort: Die Eigenschaften des Fluens.

-Was fur Phanomene erzeugt diese Alternanz? Was alterniert?

Beispiele:

1-das klassische Pendel – Tragheit und Gravitation (kinetische Energie mit potentieller Energie)

2- das Pendel von Huygens – Tragheit und die Spannung des Bogens (kinetische Energie mit potentieller Energie)

3- das Pendel EM – Elektrizitat und Magnetismus ( kinetische Energie mit potentieller Energie)

der Nukleon- kinetische Energie mit potentieller Energie

Die effiziente  Ausfuhrung ist die Zeichung.